Naturschutz, Regionalentwicklung & Tourismus

  • Willkommen
    im Naturpark Thüringer Wald

  • Willkommen
    im Naturpark Thüringer Wald

  • Willkommen
    im Naturpark Thüringer Wald

Die Geologie im Naturpark Thüringer Wald

Der Thüringer Wald ist ein Kammgebirge, der durch den Rennsteig als Rückrat deutlich markiert ist. Er ist die Wasserscheide zwischen den Einzugsgebieten von Elbe (Gera, Ilm, Saale), Weser (Werra) und Main (Itz, Rodach). Senkrecht dazu zweigen Querkämme ab zwischen denen sich tief eingeschnittene Täler nach den Vorländern öffnen. Die Höhenunterschiede besonders im mittleren Thüringer Wald sind beträchtlich. Beispielsweise wird das Tal des Schneetiegels vom weniger als zwei Kilometer entfernten Schneekopf um 600 Meter überragt. Diese Gegensätze machen den landschaftlichen Reiz des Gebirges aus.

Das Thüringer Gebirge trennt das Thüringer Becken im Nordosten von der südthüringischen Triaslandschaft im Südwesten. Der Thüringer Wald, das Thüringer Schiefergebirge (nordwestlichste Begrenzung ist die Linie Gehren - Schönbrunn) und das nordöstliche und südwestliche Vorland bilden die markante Dreiteilung des Naturparks Thüringer Wald.

Der Thüringer Wald besteht vorwiegend aus Vulkaniten (z.B. Quarzporphyr) und Sedimenten (z.B. Sandsteine und Konglomerate) des Oberkarbons und Rotliegenden. Die höchsten Erhebungen, Felsen und Felswände des Thüringer Waldes werden von Porphyr- und Quarzitsteinformationen gebildet, so z. B. der Falkenstein bei Tambach-Dietharz. Ausnahmen bilden einerseits das Suhler Hauptgranit, entstanden durch den Abtrag von leicht zerstörbarem Granit und andererseits die Ruhlaer Insel mit ihren kambroordovizischen Gesteinen.

 

An der Linie Gehren - Schönbrunn enden die Gesteine des Thüringer Waldes und es beginnt der Schwarzburger Sattel und damit das Hohe Thüringer Schiefergebirge. Der Schwarzburger Sattel besteht überwiegend aus metamorph veränderten Meeresablagerungen. Diese sind Reste des alten variszischen Grundgebirges und zeigen sich mehrheitlich als Quarzite, Grauwacken und Tonschiefer.

Tektonische Linien trennen das Thüringer Gebirge von den Buntsandstein-Hügelländern und Muschelkalk-Platten. Zwischen diesen Vorländern und den „alten“ Gesteinen des Thüringer Gebirges finden sich geringfügige Ablagerungen des Zechsteins.  

Im Bereich des Naturparks Thüringer Wald liegen zwei Geoparke: im Westen derGeopark Inselsberg - Drei Gleichen und im Süden der Geopark Schieferland. In Bezug auf den Geopark Schieferland arbeitet der Naturpark Thüringer Wald mit den Naturparken Frankenwald und Thüringer Schiefergebirge/ Obere Saale eng zusammen. 

Aktuelles

Langer Tag der Natur

Wenn der Waldkauz ruft und wir uns auf die Spuren der Fledermäuse begeben, dann ist der „Lange Tag der Natur“ am Naturparkzentrum in Friedrichshöhe.

Weiterlesen
Naturpark-Geschäftsführer Florian Meusel im "Bergigen Adygeja"

Über Grenzen hinweg zusammenarbeiten – wie das funktionieren kann, dafür liefert auch der Naturpark Thüringer Wald ein beispielloses Vorbild und zwar...

Weiterlesen

Das UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald und der NABU rufen zur Namenssuche für den ersten Thüringer Luchs auf!

Weiterlesen